Drucken
Kategorie: Blog
Zugriffe: 1988

Von Anja Petrick, Hundeschule Hund-er-leben

chowy 7

 

Jeder der einen Welpen hat kennt das: die Zähnchen vor dem Zahnwechsel sind spitz, die kleinen Fellknäuel haben die Beißhemmung noch nicht richtig gelernt und schon tut es weh … Hände, Arme, Füße – nichts ist vor den kleinen Schnappschildkröten sicher und das kann bei sehr wilden Exemplaren extrem unlustig werden.

Wenn der kleine Welpe seine „wilden 5 Minuten“ hat können folgende Dinge helfen:

Grundsätzlich gilt: Nicht zu viel mit dem Hundebaby machen. Welpen die permanent bespaßt werden, viel zu lange Spazieren geführt werden und mit denen sehr wild gespielt wird tendieren deutlich extremer dazu zu Schnappschildkröten zu werden.

Fürs Gassi gehen gilt: pro Lebenswoche 1 Minute Spazieren gehen. Ihr dürft mehrmals am Tag gehen, aber am Stück nur so viele Minuten wie euer Welpe an Lebenswochen alt ist.

Je wilder und heftiger ihr mit eurem Welpen rangelt und zergeht, je heftiger geht auch euer Welpe mit euch um. Und das wird nicht besser je älter er wird …

Welpen brauchen 18-22 Stunden Ruhephasen und Schlaf am Tag!

Viele machen den Fehler und gehen viel zu lange und machen zu viel. Dann stresst sich der Welpe hoch und ihr denkt er braucht noch mehr Auslastung. Was zu einem gestressteren und dadurch unleidigeren und wilderen Welpen führt.

Also, entspannt euch, geht liebevoll mit eurem Fellkind um und erklärt ihm freundlich die Menschenwelt und lasst ihm Zeit zum lernen. Keiner von uns hat nach dem Kindergarten sofort seinen Schulabschluss gemacht, allerdings habe ich oft das Gefühl dass genau das von den Welpen verlangt wird. Und diesem Anspruch kann kein Hund stand halten.

0
0
0
s2sdefault
powered by social2s